Cloud-Dienste
Ihre Daten
everywhere
Webdesign
Individuell nach
Ihren Wünschen
Fotografie
objektiv bis kreativ
Hosting
In
Germany
Online-Shop
Start in Ihr
E-Commerce
Die Welt der Domains
Grosse Auswahl,
gute Preise
Schriftgröße: +

Wissen Sie, was Facebook über Sie weiß …

... oder zu wissen glaubt? Oder interessiert das Sie nicht?

Facebook ist sicherlich nicht das einzige Unternehmen, das Daten über Sie sammelt. Spontan fällt einem noch Google ein, die NSA, die Seitenbetreiber deren Webseiten wir aufrufen. Aber kennen Sie auch die ganzen Werbenetzwerke, wie was mit wem verknüpft ist? Welche Informationen von Ihnen in den diversesten Datenbanken kursieren? Wo sich diese Datenbanken befinden? Wer diese betreibt? Wie lange Ihre Daten gespeichert werden? Sicherlich nicht.

Gut, es ist vermessen zu glauben, dass Anbieter ihre Dienste (wie Facebook, Google etc.) aus völlig sozialem Antrieb allen kostenlos zur Verfügung stellen. Sollte man denken – viele machen das anscheinend nicht. Diese Dienste werden von Unternehmen betrieben, die Infrastrukturen verschlingen Unsummen an Kosten, somit natürlich Geld verdient werden muss. Daher bezahlen wir mit unseren Daten. Das ist bekannt.

Facebook lebt von den Daten, die wir freiwillig auf unseren oder anderen Timelines veröffentlichen. Jeder eigene Beitrag, jedes "gefällt mir", jedes Teilen von Inhalten verrät dem Dienst was uns interessiert. Datensparsamkeit wird daher empfohlen – also nicht alles im Internet veröffentlichen. Leider führt das in der Regel nicht zum Ziel (ist aber trotzdem besser als eine völlige Offenheit).

Auch das Lesen, das Stöbern, die Zeitdauer des Verweilens auf einem Beitrag oder ob man bei einem längeren Text auf "weiterlesen" klickt, verrät die Interessen des Nutzers. Befinden Sie sich auf einer Webseite auf der ein Facebook "Like"-Button eingebunden ist – Facebook bekommt das sofort mit. Vielleicht nutzen Sie auch die einfache Anmeldung über Ihren Facebook-Zugang bei anderen Diensten oder der Shop bei dem Sie bestellen hat auch ein Facebook-Konto. Dieser Shop ist vielleicht im Verbund einer Rabattkarte, welche Sie bei Ihren Einkäufen an der Kasse einscannen lassen. Sie können sicher sein, Ihre Nutzerprofil-Akte ist gut gefüllt.

Aber selbst, wenn Sie kein Facebook Nutzer sind. Einer Ihrer Freunde oder Bekannten ist es garantiert. Dieser hat Ihre Adress- (und vielleicht mehr) Daten auf dem Smartphone gespeichert. Viele Anwendungen übertragen immer noch unbemerkt Adressbuchdaten in das Internet. An wen, wohin – wissen Sie das? Oder Nutzer klicken bei der Meldung "mehr Freunde finden" einfach auf OK und die Übertragung Ihrer persönlichen Daten beginnt.

Bei Facebook kann man Werbeanzeigen schalten. Bei der Schaltung hat der Webetreibende umfangreiche Möglichkeiten Interessen potentieller Interessenten anzugeben. Also woher weiß Facebook das? Durch die Interpolation oder Interpretation unserer Daten und unseres Verhaltens!

Gehen Sie einmal auf Ihr Facebook-Konto. Klicken Sie rechts oben auf den "Pfeil-nach-unten" und dann auf "Einstellungen". Jetzt im linken Menü auf "Werbeanzeigen" und im Hauptfeld auf "Bearbeiten - Werbeanzeigend basierend auf meinen Einstellungen". Klicken Sie anschließend auf den Knopf "Einstellungen für Werbeanzeigen aufrufen". Et voila – Sie sehen Ihre Interessen, wie es Facebook sieht. Sicherlich finden Sie hier Interessenskacheln, bei denen Sie sich wundern, wie diese zu Ihren Interessen gelangt sind. Viel Spaß beim Ausmisten. Natürlich ist das nicht alles, was Facebook denkt über Sie zu wissen!

Erfahrungsgemäß meinen nun viele von Ihnen: "who cares - ich habe nichts zu verbergen". Schön für Sie. Unbedacht lebt es sich einfach einfacher. Zugegeben ist es inzwischen quasi unmöglich seine Spuren im Internet zu verwischen oder zu kontrollieren (nebenbei: Man kann heutzutage schon anhand des (Tastatur-) Tipprythmus, der individuellen Mausbewegungen oder der PC-Komponenten einen Nutzer zuordnen). Selbst wenn Sie Facebook verlassen, entkommen Sie dem Big-Data nicht. Aber man kann sich sicherlich bewusster im Internet bewegen, sich nicht überall bei Rabattanbietern anmelden (Stichwort "Datensparsamkeit") etc.

Aber zurück zu meinem Lieblingssatz: "Ich habe nichts zu verbergen". Anscheinend glauben viele daran, dass es uns immer weiterfort so gut geht. Dass sich ein (politisches) Klima auch ändern kann, zeigt der aktuelle Blick über unsere Grenzen hinaus. Vielleicht haben Sie in einigen Jahren den "falschen Glauben", die "falsche politische Einstellung", gehören einer Randgruppe an – wissen Sie das? Gut, bleiben wir gemäßigter. Haben Sie ein Laster, ein etwas risikobehaftetes Hobby, vielleicht ist Ihre Familie gesundheitlich vorbelastet? Das könnte Versicherungsunternehmen interessieren, Ihren Kreditgeber, Ihren neuen Arbeitgeber – wenn nicht bei Ihnen, vielleicht in einigen Jahren bei Ihren Kindern. Vielleicht sind Sie aber auch "perfekt", nur – Sie wissen es nicht – der dumme Computer hat Ihnen einen falschen Datensatz zugeordnet. S*hit happens!
Science Fiction? Nein, heute schon Realität. Vielleicht bei uns noch nicht (offiziell) durch die strengen Datenschutzgesetze. Vielleicht aber im Ausland und wer bemerkt es, wenn jemand solche Datensätze kauft?

Nebenbei: Haben Sie eigentlich schon bemerkt, dass Sie beim Posten inzwischen etwas auf Ihre Wortwahl, den Inhalt achten? So à la gewisse Schlüsselworte nicht benutzen oder Dinge umschreiben. Nein – nicht weil Sie etwas böses vorhaben, sondern weil wir ja wissen, dass gewisse Dienste … hmmm … Sie verstehen schon! Kennen Sie? Ah, betrifft Sie also doch – denke Sie haben nichts zu verbergen …

Zu empfehlen Artikel und Video:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Was-Facebook-ueber-Sie-weiss-oder-zu-wissen-glaubt-3458401.html

  • Facebook
    Blog